Tag 14 – Premiumweg P24

Tag 14 – Premiumweg P24

Das nächste Wochenende nach einer langen Woche Home-Office stand an. Das Wetter war nach wie vor prächtig – man hat fast das Gefühl, dass sich auch das Klima in einem entschleunigten Zustand befindet. Aber zu viel Entschleunigung ist auch nicht gut und daher war heute wieder Wandern angesagt. Wie immer zu zweit ging es mit der Freundin zum heutigen Ziel, dem Premiumweg P24 – Söhrewald.

Um dem wochenendlichen Massenansturm zu entgehen, starteten wir schon relativ frühzeitig. Aber eben nur ‚relativ‘, denn der Wanderparkplatz Brandt sah schon fast überfüllt aus als wir hier eintrafen. Glücklicherweise starten von hier aus diverse Rundwege, so dass die Hoffnung bestand, dass nicht alle den P24 laufen. Und wir hatten Glück, denn auf der heutigen Wanderung stießen wir auf verhältnismäßig wenige Mitmenschen. Und wenn doch, dann war es eine Freude zu beobachten, wie man bei Sichtkontakt die Nebeneinanderhaltung aufgab und sich hintereinander am Wegesrand einordnete. Der Weg selbst war zwar nicht so schön wie am vergangenen Wochenende, wusste aber dennoch zu gefallen. Er führte uns über viele Felder und Wiesen, an einem Windpark vorbei zu einem noch aktiven Basaltsteinbruch. Anschließend ging es hinein in schöne Wälder, bei denen man den Eindruck hatte, dass sie den Frühling verschlafen hatten. Gefühlt hätten die Blätter doch schon längst zu sprießen anfangen sollen?! Nunja, jedenfalls sahen alle Laubbäume noch sehr kahl aus. Wir folgten einem kleinen Bachlauf (hier krähte meine Freundin fröhlich ein paar textunsichere Zeilen über die launische Forelle von Franz Schubert und ich musste unauffällig so tun als würde ich nicht dazu gehören) und kamen schließlich in Eiterhagen an. Von dort aus ging es steil bergauf (keuch) wieder in den Wald, über ein paar Wiesen bis an den Ortsrand von Wattenbach und zurück Richtung Parkplatz, welchen wir nach nicht mal drei Stunden erreichten. Das sich hier die Freundin umzog um nach der gut 15 Kilometer langen Wanderung nochmal 15 Kilometer nach Hause zu joggen, fällt eher in die Kategorie Gaga 😉 .

Liegengelassene Dosen: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.